Der Pudel

Pudel (französisch Caniche) sind lebhaft und haben eine wollige, gekräuselte Behaarung. Pudel werden anhand ihrer Größe unterschiedlich benannt: Großpudel (auch Königspudel), Kleinpudel, Zwergpudel und Toy-Pudel.

Aussehen

Das Fell eines Pudels ist fein, wollig, dicht und gekräuselt. Es fühlt sich weich an, unterliegt keinem Jahreszeitenwechsel und wächst fortwährend, daher bedarf es regelmäßig einer Schur, denn Pudel haaren nicht. Von Natur aus gehört der Pudel zu den langhaarigen, rauhaarigen Hunden. Das ist daran zu erkennen, dass beim geschorenen Pudel die Augenbrauen und die Barthaare besonders schnell nachwachsen.

Die vier Pudelvarianten unterscheiden sich nur in der Größe aber nicht im Erscheinungsbild. Der Abstand zwischen Schulterblatt und Sitzbeinhöcker ist etwas größer als die Schulterhöhe, diese entspricht der Höhe der Kruppe. Der Rücken des Pudels ist kurz und die Bauchlinie anmutig hochgezogen. Der Gang des Pudels wirkt tänzerisch und federnd, er soll – so verlangt es der Rassestandard – einen Eindruck von Stolz und Eleganz vermitteln. Die leicht schräg gestellten Augen sind schwarz oder dunkelbraun, die Nase ist schwarz. Braune oder apricot Pudel verfügen jedoch über bernsteinfarbene Augen und eine braune Nase. Die Rute sitzt hoch und wird gerade nach oben oder über dem Rücken getragen.

Innerhalb der FCI dürfen zweifarbige mit dem Pudel verwandte Hunde nicht als Pudel bezeichnet werden.

Quelle: Wikipedia
Bild: Von V. Eickenberg - Selbst fotografiert, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16051653

Weiterempfehlen: