Nutztiere - Übersicht

Nutztier bezeichnet ein Tier, das vom Menschen wirtschaftlich genutzt wird. Als Mast- und Schlachttiere (Fleischtiere), Milchtiere, Fett-, Leder-, Daunen-, Honig- oder Felllieferanten dienen Nutztiere insbesondere der Versorgung mit Nahrung, Kleidung und anderen tierischen Rohstoffen, Zugtiere dienen der Arbeitserleichterung.

Speziell in der Landwirtschaft werden Vieh, Geflügel (Federvieh) und andere Hoftiere in vielfältiger Form als Nutztiere gehalten.

- Rinder
- Schweine
- Schafe
- Ziegen
- Lamas und Alpakas
- Bienen
- Hühner
- Pferde
- Kaninchen
- Hirsche

Auch außerhalb der Landwirtschaft treten bestimmte Haustiere als Nutz- oder Gebrauchstiere in Erscheinung, unter anderem als:

- Jagdhelfer (vor allem Jagdhunde)
- Wachtiere (vor allem Wachhunde)
- Transportmittel (vor allem Hauspferde, Hausesel und Kamele)
- Labor- und Versuchstiere


Quelle: Wikipedia
Bild: Von Weidenbach - This image comes from the Travelers in the Middle East Archive (TIMEA) where it is available at the following Uniform Resource Identifier: 21198.Original source: Ebers, Georg. "Egypt: Descriptive, Historical, and Picturesque." Volume 1. Cassell & Company, Limited: New York, 1878. p 163.This tag does not indicate the copyright status of the attached work. A normal copyright tag is still required. All of TIMEA's content is licensed under a CC-BY-2.5 license. Depending on their publication date, some images might be in the public domain., CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11512431

>>mehr

Neue Tiervermittlungsplattform

Auf der neuen Tiervermittlungsplattform www.tierische-raritäten.ch finden Sie Zuchttiere von 28 ProSpecieRara-Rassen.

Von den einst 39 Schweizer Ziegenrassen sind 26 ausgestorben. 10 der 13 überlebenden Rassen sind selten und werden deshalb von ProSpecieRara gefördert. Ganz ähnlich sieht es bei allen weiteren Nutztierarten aus. www.tierische-raritäten.ch ist die neue Plattform, auf der Tiere von all diesen raren Rassen gehandelt werden. ProSpecieRara fördert damit die Weiterverbreitung von Spiegelschaf, Appenzeller Barthuhn und Co.

Wer auf der Suche nach einem neuen Zuchtbock für seine Capra Grigia-Herde ist, wird hier fündig. Aber auch wer einfach ein paar Hühner einer alten Schweizer Rasse, wie z.B. den Appenzeller Spitzhauben möchte, kommt hier zum Ziel. Die Erhaltung der ProSpecieRara-Rassen – von der Dunklen Biene bis zum Evolèner Rind, liegt in den Händen von vielen privaten Tierhaltern. Das sind Bauern, aber auch zahlreiche Nicht-Bauern, die sich in ihrer Freizeit für ihre Hühner oder Ziegen einsetzen, diese pflegen und gezielt vermehren. Wer im Garten ein paar Quadratmeter Platz und etwas Zeit hat, kann sich bereits in der Erhaltungszucht einer seltenen Hühnerrasse engagieren.

Seriosität wird gross geschrieben
Während man bis anhin auf den Webseiten der verschiedenen Rassevereine einzeln nachschauen musste, ob Tiere angeboten werden, oder auf Plattformen auf Angebote gestossen ist, bei denen man nur schwierig überprüfen konnte, ob die Tiere auch wirklich reinrassig und im Herdebuch erfasst sind, kann man jetzt bequem auf einer zentralen Seite alle Angebote prüfen. Die Inserate, die auf www.tierische-raritäten.ch hochgeladen werden, werden vor dem Publizieren von der Zuchtbuchstelle des jeweiligen Vereins geprüft. Diese stellt sicher, dass das Tier im Zuchtbuch erfasst und somit reinrassig ist. Tiere aus besonders seltenen Blutlinien werden speziell gekennzeichnet. Sie sind besonders wichtig für die Erhaltungs-zucht und finden so schneller ein neues Zuhause.
Da die Inserate nach einem Monat aktiv verlängert werden müssen, ist sichergestellt, dass die Angebote aktuell sind und nicht längst vermittelte Tiere die Plattform bevölkern. Die Vermittlungsplattform hat ProSpecieRara in Zusammenarbeit mit den Rassevereinen entwickelt und der Aufbau wurde vom Bundesamt für Landwirtschaft unterstützt. Dank dieser Kooperation kann die Plattform für die Inserenten kostenlos angeboten werden.

Aufmerksam machen
„Die neue Plattform bietet Interessenten einen vereinfachten Zugang zu Tieren gefährdeter Rassen“, erklärt Philippe Ammann, Bereichsleiter Tiere bei ProSpecieRara, „und wir hoffen, dass jemand, der z.B. einen Walliser Landschafwidder sucht, gleich auch noch auf eine Gruppe Schweizerhühner aufmerksam wird, die so ebenfalls ein neues Zuhause findet.“ Ein sehr wertvolles Werkzeug ist eine Kartenfunktion, mit deren Hilfe sich die Inserate geografisch übersichtlich darstellen lassen. Mit der neuen Plattform, die auch in französischer Sprache aufrufbar ist, erhofft sich ProSpecieRara, dass die gefährdeten Rassen besser über die Sprachgrenzen im Land hinaus vermittelt und dadurch verbreitet werden können.

Webseite: www.prospecierara.ch

>>mehr

Galloway und Straussenhof

Events

Auf unserem Hof finden regelmässig Anlässe statt. Mit wenigen Handgriffen wird unsere Werkstatt zum Partyraum. Wir vermieten unsere Räumlichkeiten für Geburtstage, Vereinsanlässe… Nebst dem Partyraum, welcher Platz und Geschirr für 60-80 Personen bietet haben wir eine kleine Bar, welche ebenfalls dazugemietet werden kann. Gerne organisieren wir für Sie auch einen Apero auf unserem Vorplatz von welchem aus Sie beste Aussicht auf unsere Tiere haben.

Tiere

Galloway-Rinder, Strausse, Pferde, Lamas, Ziegen, Hühner, Hunde

Produkte

Gallowayfleisch
Grundlage für die hohe Fleischqualität ist die Raufaserfütterung mit Gras und Heu.
Langsames Wachstum bei extensiver Haltung garantiert ein unverwechselbares Fleisch- und Geschmackserlebnis.
Das Fleisch zeichnet sich durch feine Muskelfasern und eine ausgewogene Marmorierung aus. Dadurch ist es saftig und zart. Selbst Spitzenköche sind vom Galloway Gourmetbeef begeistert.
Der unbedingte Verzicht auf Futterzusätze wie tierische Eiweisse, Wachstumshormone und Antibiotika machen Galloway Gourmetbeef zu einem garantiert sicheren Nahrungsmittel.

Straussenfleisch
Das Fleisch hat einen eigenen, sehr aromatischen Charakter, der kaum der Unterstützung durch Gewürze bedarf. Optisch gesehen erinnert die dunkelrote Farbe an Rind- oder Pferdefleisch, die Faserung ähnelt der des Truthahns. Da das Straussenfleisch zudem kaum Fett aufweist ist es genau so gesund wie herkömmliches Geflügelfleisch - nur eben viel saftiger.

Eier
Ein Straussenei entspricht ca. 20-25 Hühnereiern. All die verschiedenen Verwendungs-Möglichkeiten welche sie mit einem Straussenei haben, erzählen wir Ihnen gerne. Es lohnt sich, die Verwandtschaft oder Freunde mit etwas Aussergewöhnlichem zu überraschen.

Brot und Zopf
Jeden Freitag gibt es frisches Bauernbrot sowie Zopf für Ihr Frühstücksbuffet am Wochenende. Gerne nehmen wir Ihre Bestellung entgegen, so dass auch Sie in den Genuss kommen. Auf Anfrage backen wir auch Partybrote, oder Gugelhopf.

Webseite: galloway-straussenhof.ch
Kontakt: info@galloway-straussenhof.ch

>>mehr

Hornkuh Initiative

STELLUNGNAHME SCHWEIZER TIERSCHUTZ STS

Das Zustandekommen der Volksinitiative «Für die Würde der landwirtschaftlichen Nutztiere (Hornkuh-Initiative)» zeigt die grosse Bedeutung, welche die Bevölkerung dem Tierwohl in der Landwirtschaft beimisst. Damit die Initiative tatsächlich Produktionsformen fördert, die Horn tragenden Nutztieren Verbesserungen bringen, wird allerdings noch viel Einsatz und Engagement von Tierschützern für eine tierfreundliche Umsetzung in Gesetz und Verordnung notwendig sein.

Heute haben neun von zehn Schweizer Kühen keine Hörner mehr, Ziegen geht es nicht viel besser. Die Initiative will einen finanziellen Anreiz zur Haltung behornter Tiere schaffen. Wer Kühen und Ziegen die Hörner lässt, soll vom Bund Geld bekommen. Der Schweizer Tierschutz STS wird vehement dagegen ankämpfen, dass davon auch Abertausende Landwirte profitieren, deren Tiere den Grossteil des Lebens angebunden im Stall verbringen müssen. Nach Meinung des STS sollen Hörnerbeiträge ausschliesslich Betrieben zugute kommen, die ihre Tiere im Sommer fleissig auf die Weide und im Winter auf den Laufhof lassen und die dafür besorgt sind, dass sich die Tiere auch im Stall möglichst frei bewegen dürfen - wie es der Natur entspricht.

Webseite: www.tierschutz.com
Kontakt: sts@tierschutz.com

>>mehr

Fachmesse für den modernen Landwirt

Die Tier&Technik ist die führende Fachmesse, um sich über die wichtigsten betriebswirtschaftlichen Aspekte der Landwirtschaft zu informieren. Nutztiere, Maschinen, Produktionsmittel und Dienstleistungen für den modern geführten Landwirtschaftsbetrieb stehen im Mittelpunkt. Die wichtigsten Milchviehrassen und Fleischrassenrinder haben an der Tier&Technik ihren grossen Auftritt. Wer über den neuesten Stand der Zucht und die Zuchtziele für die Zukunft informiert sein will, ist bei der Tier&Technik ebenfalls an der richtigen Adresse.

Die moderne Landwirtschaft ist von Innovationen und Unternehmertum geprägt. Dabei spielen Produktivitätsfortschritte eine entscheidende Rolle. An der Tier&Technik sind Aussteller präsent, die all jene Produkte anbieten, die dem Landwirt helfen, seine Produktivität zu erhöhen. Die Palette reicht von Hof- und Stalleinrichtungen wie Futterautomaten über Landmaschinen und Traktoren bis hin zu speziellen Computerprogrammen. Rund 480 Aussteller sind an der Fachmesse mit ihren Produkten und Dienstleistungen anzutreffen.

Webseite: www.tierundtechnik.ch
Kontakt: tier.technik@olma-messen.ch

>>mehr